Interne Bereiche:
Mitgliederbereich
Fortbildungsdatenbank

Reader zur Geschichte der Studienberatung

Karin Gavin-Kramer führt ihr „Zeitzeugenprojekt“ inzwischen in Gestalt eines Readers zur Geschichte der Studienberatung weiter. Ihre Arbeit wird unterstützt vom GIBeT-Vorstand und von der Arbeitsgruppe »Geschichte der Studien­beratung«. Der Reader dokumentiert die Entwicklung der „allgemeinen Studienberatung“ von ihren Anfängen vor über 100 Jahren bis heute durch historische Texte, Fachbeiträge, Zeitzeugeninterviews, Zeittafeln (z. B. „Akademische Beratung im historischen Kontext“), eine „Geschichte der Studienberatung als Tagungsgeschichte“ sowie viele weitere nützliche Informationen für alle, die im Bereich „Studienberatung“ tätig sind oder darüber forschen wollen. Der Reader soll – gemeinsam mit der jetzt online zugänglichen Sammlung aller überregionalen ARGE- und GIBeT-Publikationen seit 1976 – das institutionelle Gedächtnis der Studienberaterschaft fundieren. Daneben pflegt Karin Gavin-Kramer die Webseite „Frühere Fachtagungen“ weiter und ergänzt laufend weitere Informationen zu den historischen Publikationen.

Ursprung der Idee

Die Idee zu einem „Zeitzeugen-Projekt“ entstand auf der GIBet-Arbeitskreistagung im Frühjahr 2009 an der HTW Berlin aus der Erfahrung, dass jüngere bzw. neue Kolleginnen und Kollegen immer wieder Probleme besprechen wollen, die innerhalb der Studienberaterschaft schon vor über dreißig Jahren (und danach immer wieder) auf hohem Niveau diskutiert worden sind, sowie aufgrund der Tatsache, dass immer mehr Studienberaterinnen und -berater der ersten und auch der zweiten Generation die die Entwicklung der Studienberatung seit ihren bundesrepublikanischen Anfängen mit der Modellversuchsphase 1972 maßgeblich mitgeprägt haben, aus dem Arbeitsleben ausscheiden.

Reader

Der Reader zur Geschichte der Studienberatung soll nicht nur historische Dokumente und Daten, sondern auch persönliche Erfahrungen in Form schriftlicher Interviews und Texte zu wichtigen Themen und Aspekten der Studienberatung vereinen. Als Fundament institutioneller Erinnerung soll er das Bewusstsein für die historische Entwicklung und die Rahmenbedinungen allgemeiner Studienberatung schärfen und Debatten über Grundsatzfragen vor dem Hintergrund bisher erreichter Diskussionsstände fördern. Das Buch ist nicht nur für Berufsanfängerinnen und -anfänger gedacht, sondern soll auch Studierenden und Forschenden als Grundlage für eine intensivere Beschäftigung mit Fragen der Hochschulberatung dienen.